Kompetenz − Sarkoidose / Mor­bus Boeck (Rheu­ma)

Die Sarkoidose, auch als Mor­bus Boeck be­zeich­net, ist eine sys­te­misch-rheu­ma­ti­sche Er­kran­kung des Bin­de­ge­we­bes mit Gra­nu­lom­bil­dung. Hier­bei bil­den sich mi­kro­sko­pisch klei­ne Knöt­chen (Gra­nu­lo­me) in dem be­trof­fe­nen Or­gan­ge­webe, ver­bun­den mit ei­ner star­ken ent­zünd­li­chen Im­mun­reak­tion.

Eine Mutation im Gen BTNL2 des sechs­ten Chro­mo­soms er­höht das Ri­si­ko er­heb­lich an Sar­ko­ido­se zu er­kran­ken. Das ver­än­der­te Gen täuscht eine Ent­zün­dung vor, die be­stim­mte Ab­wehr­zel­len (weisse Blut­kör­per­chen) ak­ti­viert. Dies führt zu ei­ner An­samm­lung von Ab­wehr­zel­len in be­stimm­ten Or­ga­nen und Ge­we­ben. Die Ab­wehr­zel­len des Im­mun­sys­tems ver­hal­ten sich, als ob sie eine Ent­zün­dung be­kämp­fen müss­ten, die je­doch nicht exis­tiert. Auf­grund der un­nö­tig ak­ti­vier­ten Ab­wehr­zel­len bil­den sich klei­ne Knöt­chen, wel­che die Funk­tion der je­wei­li­gen Or­ga­ne stö­ren.

Sarkoidose Lunge Besonders häufig betroffen sind die Lymph­kno­ten (Lymph­kno­ten­sar­ko­ido­se) und die Lun­ge (Lun­gen­sar­ko­ido­se, sie­he Ab­bil­dung). Aber auch an­de­re Or­ga­ne wie Le­ber (Le­ber­sar­ko­ido­se), Au­gen (Au­gen­sar­ko­ido­se), Herz (Herz­sar­ko­ido­se), Skelett (Skelettsarkoidose), Milz (Milz­sar­ko­ido­se) oder Haut (Haut­sar­ko­ido­se) und das Kno­chen­mark kön­nen von ei­ner Sar­ko­ido­se be­trof­fen sein. Ist das Ner­ven­ge­webe be­fal­len, wird von ei­ner Neu­ro­sar­ko­ido­se ge­spro­chen.

Da alle Organe betroffen sein kön­nen, sind die Be­schwer­den un­spe­zi­fisch. Die Haupt­be­schwer­den sind Fie­ber, Schmer­zen in den Ge­len­ken, tro­cke­ne Haut, Atem­not (Dys­pnoe) und schmerz­haf­te Haut­ent­zün­dun­gen. Die Sar­ko­ido­se ver­läuft in der Re­gel chro­nisch und schub­för­mig über meh­re­re Jah­re. Die Krank­heit hat eine me­di­zi­ni­sche Sta­tis­tik von 30 - 40 Neu­er­kran­kun­gen pro 100'000 Ein­woh­ner und tritt meis­tens zwi­schen dem 20. und 40. Le­bens­jahr auf.

− Zurück −